HomeSchuleSchulfamilieServiceSchullebenFachschaftenBeratungInternatOberstufeFörderklasseStudienseminar

Antidiskriminierungstrainings für die sechsten Klassen

Wie gegen Ende jedes Schuljahres fanden auch am Ende des Schuljahrs 2016/17 die seit längerem im Schulleben etablierten Antidiskriminierungstrainings der AntidiskriminierungstrainerInnen unter Leitung von OStRin Patrizia Gillner statt.
Die verschiedenen Teams hatten für ihre jeweiligen Klassen eine Vielzahl an Aktivitäten zusammengestellt, die den TeilnehmerInnen die alltägliche Umsetzung des Toleranzgedankens auf unterhaltsame Weise nahebringen sollten. Anhand verschiedener Spiele konnten sie für kulturelle Unterschiede und das sich daraus ergebende Potenzial für Missverständnisse sensibilisiert werden. Außerdem versuchten die TrainerInnen auf diese Weise, ein Bewusstsein für die intuitive Anwendung oberflächlicher Unterscheidungskriterien zu schaffen und die SchülerInnen dazu anzuregen, diese Intuition bewusst zu überwinden. Mit Hilfe des preisgekrönten Films „Schwarzfahrer“ erarbeiteten die TrainerInnen mit den SchülerInnen Handlungsweisen für Zeugen von Diskriminierung , durch die das Opfer wirksam verteidigt werden kann, man sich jedoch selbst nicht in Gefahr bringt. In einem theoretischen Teil wurde dabei das „Drama-Dreieck“ erklärt, das die Wechselbeziehungen zwischen Opfern, Tätern und Zeugen von (verbaler) Gewalt aufzeigt.
Nach Berichten der durchführenden und teilnehmenden SchülerInnen ist wohl ohne Zweifel von einem gelungenen AntidiskriminierungstrainerInnen-Einsatz in den sechsten Klassen zu sprechen.
Maximilian Schwarz

Das Antidiskriminierungstraining für die 6. Jahrgangsstufe.