HomeSchuleSchulfamilieServiceSchullebenFachschaftenBeratungInternatOberstufeFörderklasseStudienseminar

ZwölftklässlerInnen „üben“ das Wählen

Am 21. September 2017, drei Tage vor der Bundestagswahl, hatten die 12. Klassen des Comenius-Gymnasiums im Rahmen des Sozialkunde-Unterrichts die Gelegenheit, bei der U18 Wahl des Landkreises Deggendorf teilzunehmen. Dies ermöglichte uns der Leiter des Jugendzentrums 4You, Ben Biser, den OStRin Patrizia Gillner zur Durchführung der Wahl eingeladen hatte. Er gab zunächst ein paar allgemeine Informationen zur Wahl. Wie ist der Stimmzettel aufgebaut? Wie viele Stimmen habe ich? Was ist ein Überhangmandat? Welche Arten der Wahl gibt es? Ben Biser wies zudem auf die Wichtigkeit des Wählens hin, denn auf der Wahl basiert unsere Demokratie. Doch bevor man in das Wahllokal geht und seine Stimme abgibt, sollte man sich genauer mit den Wahlprogrammen der einzelnen Parteien beschäftigen. Dazu kann man zum Beispiel den „Wahl-O-Mat“ im Internet ausprobieren. Um ein bisschen aufzuklären über die Meinungen der einzelnen Parteien zu bestimmten Themen, zeigte Herr Biser ein Schaubild, in dem sehr einfach mit Plus, Null und Minus einzelne politisch besonders relevante Themen, wie z. B. die Stellung der Partei zum Atomausstieg o. Ä. gezeigt wurden.
Schließlich durften die unter 18-Jährigen an der Deggendorfer U18 Wahl teilnehmen und somit schon jetzt ein Zeichen ihrer Interessen setzen. Gleichzeitig mit denen der Bundestagswahl standen die Ergebnisse des U18-Wahldurchgangs fest.
Das Ergebnis von unserer Wahl am Comenius im Vergleich zum echten Ergebnis zeigt Folgendes:
Die CSU hat in unserer Wahl gute fünf Prozentpunkte mehr.
Die SPD verlor bei uns um acht Prozentpunkte.
Die Grünen hatten bei uns über 18% und in der echten Bundestagswahl nur knappe 9%.
Die FDP hat 4 Prozentpunkt mehr als bei unserer U18 Wahl.
Die AfD erreichte bei uns nur 2,63% und somit nicht einmal ein Viertel der tatsächlich erreichten Prozentzahl.
Die Linke erreicht bei uns auch nur die Hälfte der tatsächlich erreichten Prozentzahl.
Gewählt wurden bei uns zudem die Parteien: Freie Wähler, NPD, Tierschutzpartei, DiB und Die Partei. Diese Prozentzahlen dieser Partei kann man mit dem normalen Bundestagswahlergebnis nicht vergleichen, weil diese nur als Sonstige aufgelistet wurden.
Wie man anhand der Bilder erkennen kann, ist die CSU/CDU mit dem größten Teil von 38,16% des Kreisdiagramms und 32,9% des Balkendiagramms der Gewinner in beiden Wahlen. Dies kann die SPD hingegen nicht behaupten. Diese ist bei den Jugendlichen nicht annähernd auf den Prozentsatz wie in der Bundestagswahl gekommen. Dafür haben die Grünen ganze 9,52% mehr in der U18 Wahl als in der Bundestagswahl. Ein Blick ist auch auf die Ergebnisse der AfD zu werfen. Diese haben ganze 12,6 Prozent von den Erwachsenen bundesweit bekommen, wobei die Jugendlichen dieser Partei nur 2,63% der Stimmen gaben. Zum weiteren Vergleich kann man feststellen, dass kleinere Parteien bei der Wahl am Comenius auch eine Rolle spielen, aber keinen Großteil der Stimmen erhielten. Die Bundestagswahl hingegen hat nur zwei weitere Parteien mit mehreren Stimmen, nämlich die FDP und die Linke.
Bei genaueren Betrachtung sieht man also, dass es doch erhebliche Unterschiede zwischen den beiden Wahlergebnissen gibt.
Die SchülerInnen beurteilten die U18-Wahl als sinnvoll, weil diese die Meinung der nächsten Generation WählerInnen abbildet. Außerdem konnte man schon einmal testen, wie die Bundestagswahl, an der ja alle SchülerInnen der Q12 beim nächsten Mal teilnehmen dürfen, in etwa abläuft.

Die Zwölftkläassler "übten" das Wählen...