HomeSchuleSchulfamilieServiceSchullebenFachschaftenBeratungInternatOberstufeFörderklasseStudienseminar

Ein neues Bild für Herrn Höß

Im Rahmen der klassen- und fächerübergreifenden Projektarbeit der Modellklassen setzten sich im Schuljahr 2015/16 Schülerinnen und Schüler mit dem Thema „Fluss“ auseinander. Im Fach Kunst ergab sich eine Zusammenarbeit der Klasse 7b mit Regina Zimmermann und der 8b mit Birgit Engl-Radlinger. Ziel war es, in diesem Fach den Facettenreichtum verschiedener Sinneseindrücke zu dokumentieren.
Am ersten Tag wurde den Klängen des Stückes „Die Moldau“ von Bedřich Smetana gelauscht. Die Schülerinnen und Schüler versuchten anschließend den gehörten, wechselnden Rhythmus und die sich daraus ergebenden, unterschiedlichen Stimmungen grafisch einzufangen. Auf langen Papierbahnen visualisierten sie die Erzählung Smetanas mit Linien.
Die einmal eingefangenen Bewegungen galt es im Folgenden dreidimensional auf 15 x 15 cm großen Tonplatten umzusetzen. Durch Analyse von Fotografien entwickelten die Jugendlichen ein differenzierendes Formbewusstsein. So entstanden Strukturen, die das leichte Kräuseln der Wasseroberfläche, sanfte Wellenbewegung, aber auch die wilde Gischt und den zerstörerischen Sog eines Strudels durch Ritzen, Drücken, Glätten usw. simulieren sollten.
In einem nächsten Schritt wurde das Thema „Fluss“ auf seine Farbigkeit untersucht. Die sensibilisierte Farbwahrnehmung führte zu einem großen Farbreichtum als die Schülerinnen und Schüler kleinen Holzplatten bemalten. Die einmal gewonnene Motorik spiegelte sich in unterschiedlichem Pinselduktus wider.
Der zweite Tag war durch die akustische Dokumentation von Wasser auf dem Schulgelände geprägt. Abgerundet wurde das Projekt durch die Recherche verschiedener Künstler, die sich mit dem Thema „Fluss“ auseinandergesetzt haben und der Präsentation der künstlerischen Sicht vor dem gesamten Klassenverband.
Die Einzelergebnisse wurden schließlich zu einer Gemeinschaftsarbeit in Form einer Welle zusammengefügt und jetzt Schulleiter OStD Markus Höß für sein Direktoratszimmer übergeben. Herr Höß freute sich sehr, zumal er darin eine gelungene Visualisierung von der Notwendigkeit sah, dass eine Schule stets „im Fluss“, d.h. offen für Veränderungen sein sollte. Er bedankte sich herzlich bei den beteiligten Künstlern.

Herr Höß freut sich sehr über das Bild, das ihm Frau Engl-Radlinger und Frau Zimmermann mit den Klassen 7b und 8b gestaltet haben.