HomeSchuleSchulfamilieServiceSchullebenFachschaftenBeratungInternatOberstufeFörderklasseStudienseminar

Konzertfahrt zu den Münchner Philharmonikern

Am Nachmittag des vergangenen Donnerstags war es soweit: wie schon in den vergangenen Schuljahren bestiegen 46 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 bis 10 den Bus, um zum 1. Jugendkonzert der Saison 2016/17 der Münchner Philharmoniker anzureisen.
Dieses Orchester hat eine lange Tradition und zählt zu den deutschen Orchestern mit Weltrang. Sie spielen dabei nicht nur Abonnement-Programme im Gasteig in München, sondern sind immer wieder in der ganzen Welt unterwegs, um in den großen Konzertsälen auf dem ganzen Globus aufzutreten. Damit Kindern und jungen Menschen diese Musik (auch finanziell) zugänglich gemacht werden kann, veranstalten viele große Orchester verschiedene Jugend-Programme – so auch die Münchner Philharmoniker. Für die Konzertreihen gibt es an bestimmten Abenden nicht nur verbilligte Karten (9,90 EUR pro Schüler), sondern auch eine besondere Form der Programmdarbietung, die durch Moderation, Informationen über die Stücke und auch Interviews mit Solisten, Gastdirigenten usw. angereichert ist.
Zusammen mit Schülern und Musiklehrerin Frau Steinhauser vom Gymnasium Landau machten sich unsere Leute begleitet von den Musiklehrern Max Deml und Herbert Hutterer auf nach München. Auf dem Programm standen Werke des in New York lebenden Komponisten Wayne Oquin („Echoes of a Solitary Voice”), des ehemaligen, im Jahr 2014 verstorbenen Chefdirigenten der Philharmoniker Lorin Maazel (“The Giving Tree” – eine vertonte Märchenerzählung) und des sowjetrussischen Komponisten Dmitrj Schostakowitsch (“Symphonie Nr. 5 D-Moll”).
Die zu allen Werken gegebenen Einführungen durch Moderationen von Andreas Korn (WDR und ARTE) brachten den jungen Zuhörern auf unterhaltsame Weise und Einbeziehung der Mitwirkenden (z. B. des Dirigenten Rafael Payare, des Solo-Cellisten Michael Hell und der Sprecherin Dietlinde Turban-Maazel) die Besonderheiten der Musik näher.
Ein solches Programm mit Musik aus dem 20. Jh. stellt nicht nur junge Zuhörer vor Herausforderungen. Trotzdem konnten sich die Musiklehrer über das umfangreiche (positive) Feedback freuen. Während die Jüngeren freilich die Geschichte des „Giving Tree“ besonders ansprechend fanden, waren manche der Größeren von der Düsterkeit und Doppeldeutigkeit beeindruckt, die in Schostakowitschs Symphonie mitschwang. Schließlich entstand sie in einer der schwierigsten Phasen der Unterdrückung von Künstlern in der stalinistischen Sowjetunion.
Sicherlich wird diese Fahrt nicht die letzte ihrer Art gewesen sein. Herr Deml und Herr Hutterer freuten sich über das große Interesse aus allen Jahrgangsstufen während der Anmeldephase, vor allem aber über die vielen jüngeren Mitfahrer, so dass der Konzertfahrer-„Nachwuchs“ gesichert ist.
Herbert Hutterer (für die Fachschaft Musik)

Das Konzert beginnt gleich – die Musiker des Orchester betreten die Bühne im Gasteig.

: Interview mit dem Komponisten Wayne Oquin.

Unsere jüngsten Mitfahrer (Christoph Kurz, Andreas Neumeier, Konstantin Burg, Anton Erlich, Laura Oltean, Sarah Sikora).