HomeSchuleSchulfamilieServiceSchullebenFachschaftenBeratungInternatOberstufeFörderklasseStudienseminar

Comenianer spenden 948 Euro für Betrawati

Da haben viele fleißige Hände mitgeholfen: In den Tagen vor den Weihnachtsferien fand wieder der von der Sozial-AG, unter der Leitung von Herrn Sedlmeier und Frau Wühr, organisierte Kuchenverkauf zugunsten des Vereins „Hilfe für Betrawati e.V.“ statt. Die Klasse 10a verkaufte in den Pausen an alle Schüler und Lehrer Tee, Kaffee, Kuchen und Deftiges. Diese Köstlichkeiten wurden von vielen Schülern und Lehrern der Schule in ihrer Freizeit selbst gebacken, liebevoll zubereitet und gespendet. Mit großem Eifer waren die Zehntklässler dabei, Lehrer und Schüler zum „Essen und Trinken zugunsten von Betrawati“ zu animieren. Dazu boten sie Waren aus Nepal, wie z.B. handgeschöpftes Briefpapier, Weihnachtssterne, kleine Schachteln und vieles mehr zum Verkauf an. Außerdem informierten sie mit Hilfe von Bildern und Texten über die einzelnen Projekte des Vereins „Hilfe für Betrawati e.V.“.
Der Einsatz hat sich wirklich gelohnt: Insgesamt erwirtschafteten die Schüler 733 Euro. Durch die Adventskalenderaktion des Lehrers Sedlmeier konnte der Betrag um weitere 215 Euro aufgestockt werden. Sichtlich stolz überreichten nun am vergangenen Dienstag die Schüler der Klasse 10a dem Vorsitzenden des Vereins „Hilfe für Betrawati e.V.“, Stefan Heigl, einen Scheck in Höhe von 948 Euro.
Um den Zehntklässlern zu verdeutlichen, wofür sie sich so engagiert einsetzten, informierte Stefan Heigl im Anschluss an die Scheckübergabe über die aktuellsten Projekte des Vereins, z.B. den Bau von Schulen und Biogas-Anlagen sowie der Einrichtung von Rauchabzügen über dem Herd in den Hütten vieler Nepali. Die Schüler waren verblüfft darüber, dass vieles, was für uns so selbstverständlich ist, dort in Nepal nur mit Hilfe von Spendengeldern ermöglicht werden kann. Gemeinsam beschlossen sie, dass mit der Spende eine Frauen-Klasse unterstützt und der Bau einer Biogas-Anlage ermöglicht werden soll.

Stefan Heigl freute sich über das Engagement der Comenianer.