HomeSchuleSchulfamilieServiceSchullebenFachschaftenBeratungInternatOberstufeFörderklasseStudienseminar

Neuntklässler lernen "Deggendorfer Gnad" kennen

Die Klassen 9e und 9d des Comenius-Gymnasiums Deggendorf besuchten im Rahmen des Religionsunterrichts die Ausstellung im Stadtmuseum zum Thema „Deggendorfer Gnad“.
Ein ehrenamtlicher Museumsführer brachte den Schülern den Ursprung und den Ablauf der Deggendorfer Gnad (Wallfahrt), die jährlich vom 29. September bis zum 4. Oktober stattfand und zu Hochzeiten ca. 40000 Besucher hatte (17.-19. Jhd.), durch viele verschiedene Stationen mit unterschiedlichen Hauptthemen, näher. Sehr interessant war dabei, wie es zu dieser eucharistischen Wallfahrt gekommen ist: als Folge eines Judenpogroms im Mittelalter. Der Grund für die Judenverfolgungen und Massenmorde war die hohe Verschuldung der Christen bei den Juden und der konkrete Anlass war eine Heuschreckenplage im Sommer 1338.
Die Handlungsweise der Deggendorfer löste eine Welle von Judenpogromen in ganz Niederbayern aus. Die Deggendorfer begründeten ihre Schandtaten im Nachhinein durch eine Infamia, der Legende der Hostienschändung von 1378, zu welcher 1410 ein Gedicht verfasst wurde. Im Jahre 1604 schrieb der damalige Stadtpfarrer eine Geschichte über den Ablauf der Hostienschändung nieder, damit das Volk ihm Glauben schenke. So gelangte Deggendorf sogar in die Weltchronik.
Nicht unkritisiert blieb aber die Legende durch die Jahrhunderte und die Kritiker, unter anderem Michael Westerkutz und Günther Grass, wurden angeschwärzt, verachtet und teilweise eingesperrt.
Erst eine 1981 von Manfred Eder veröffentlichte Doktorarbeit wies eindeutig nach, dass die Legende nur eine Erfindung war und letztendlich wurde die Deggendorfer Gnad 1992 durch Bischof Manfred Müller verboten. Die Schüler erfuhren zudem, dass sogar heute noch ein Teil der Utensilien aus der Grabkirche, welche nach 1338 gebaut wurde, da es in Deggendorf innerhalb der Stadtmauern keine Kirche gab, im Museum vorhanden sind.
Schlussendlich kommen die Neuntklässler zu dem Ergebnis, dass die Ausstellung für sie sehr informativ und interessant war und dass die Deggendorfer Gnad ein bedeutender Punkt in der Geschichte Deggendorfs ist, über die man Bescheid wissen sollte.
Armin Lang (9d), Katharina Wimmer und Franziska Reiner (beide 9e)

Die Klassen 9d und 9e informierten sich über die "Deggendorfer Gnad".